Imaginationen als konfrontative und kreative Behandlungselemente im Trauma-Kontext

Referenznummer: FS-01
Titel: Imaginationen als konfrontative und kreative Behandlungselemente im Trauma-Kontext
DozentInnen: Prof. Dr. Ulrich Sachsse
Unterrichtseinheiten: 16
Veranstaltungsort: Psychoanalytische und Psychotherapeutische Praxis, Beate Steiner
Liebigstraße 13a, 64293 Darmstadt
Tel.: +49 (6151) 25598
Mail: info@kipt.eu
Veranstaltungstage: 22.02.2019 von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
23.02.2019 von 09.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Gebühr: 360 €

Inhalte

Imaginationen als konfrontative und kreative Behandlungselemente im Trauma-Kontext (Prof. Dr. Ulrich Sachsse)
22./23.02.2019 (ausnahmsweise Freitag und Samstag und schon für 2019)

Dieses Seminar ist Bestandteil des DeGPT-Curriculums – Modul 5.
Es werden ergänzende/alternative Techniken vermittelt.
 
Es handelt sich nicht um ein KIPT-Seminar.
 
TherapeutInnen, die erfahren sind in der Arbeit mit Imaginationen, werden herangeführt an drei Möglichkeiten, mit Imaginationen im Trauma-Kontext zu arbeiten:

  • Im Rahmen der Screen-Technik als Desensibilisierung von Intrusionen und Flashbacks (Schwerpunkt des Seminars)
  • Als Erinnerungslücken füllende Technik des „worst case“
  • Als Erinnerung kreierendes Vorgehen im Sinne des „Wir schreiben aktiv ein Kapitel unseres Narrativs“, wir kreieren eine Erinnerung.

Diskutiert wird in diesem Kontext das Wirkungsmodell der Desensibilisierung, das Problem der false memories und der Unsicherheit der Gedächtnisbildung

Anmerkung zur Anmeldung

Bei Abmeldung bis vier Wochen vor Seminarbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 30,00 € fällig.
Die Seminargebühr ist auch bei kurzfristiger Absage zu zahlen.